You are currently viewing Tipps für den ersten Surfurlaub

Tipps für den ersten Surfurlaub

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Gesundheit
Wer seinen ersten Surfurlaub plant, sollte einige Dinge genauer in Augenschein nehmen. Jeder hat sich wohl schonmal gefragt, wie es ist mit den Wellen über das Wasser zu gleiten. Eventuell wurde auch sogar bereits der Entschluss gefasst, einen Surfurlaub zu buchen. Damit dieser ein voller Erfolg wird, sollte man einige Dinge beachten. Der Weg vom Surfen lernen bis zum eigenständigen Wellenreiten ist lang, aber durchaus zu bewältigen.

Welcher Weg ist am einfachsten, um das Surfen zu lernen?

Zunächst einmal ist es wichtig zu erwähnen, dass aller Anfang schwer ist. Daher empfiehlt es sich für den ersten Surfurlaub einen Surflehrer zu haben. Dazu sollte in jedem Fall das passende Surfcamp gefunden werden. Wer angst vor Sprachbarrieren hat, dem sei gesagt, dass es inzwischen in jeder europäischen Surfregion auch deutschsprachige Surflehrer gibt.
Dies sollte also kein Problem beim Surfen lernen darstellen. Es ist zum Empfehlen sich einen Urlaubsort unweit einer Surfschule zu suchen. Auch Telefonate vorab können noch offene Fragen vermeiden. Es gibt unter anderem sogenannte „Surf-Trip-Planer„, die dabei Helfen, die passende Surfschule mit einer verbundenen Surfunterkunft zu finden. Hier gilt es sich bestmöglich zu informieren.

Wie findet man das passende Equipment?

Bei dem ersten Surfurlaub führt an den gepolsterten Anfänger-Schaumboards kein Weg vorbei. Diese besitzen einen hohen Auftrieb und sind dazu noch Kippstabil. Diese Eigenschaften erleichtern das Surfen maßgeblich. Des Weiteren schützt die Polsterung zudem noch vor Verletzungen, die durch Stürze auf das Surfbrett hervorgerufen werden könnten. Um ein passendes Surfbrett zu finden, empfehlen sich Ratgeber. Durch diese ist es einem möglich sich einen schnellen Überblick zu verschaffen, welche Brettarten überhaupt infrage kommen.
Der Surflehrer im Surfurlaub kann diese Frage bestens beantworten, da dieser bereits einige Eindrücke sammeln konnte. Auch der richtige Neoprenanzug spielt eine wichtige Rolle. Dieser sollte die richtige Materialdicke vorweisen, welche für die Surfdestination notwendig ist. Ebenfalls sollte der Anzug angenehm am Körper anliegen. Zu diesem Thema gibt es einige Ratgeber, welche Klarheit über diese Fragen liefern.

Das richtige Durchhaltevermögen ist gefragt

Ein weiterer Tipp ist es, nicht mit zu hohen Erwartungen an den Lernprozess heranzugehen. Um das Surfen zu lernen, bedarf es einiges an Zeit. Die Faustformel des Lernprozesses sagt circa 14 Tage voraus, um einzelne Wellen alleine zu Surfen. Natürlich ist dieser Zeitwert bei jedem unterschiedlich.

Der Lernablauf sieht wie folgt aus:

  • Scannen des Surfbereiches (Wo könnten sich Gefahren entwickeln etc.)
  • Gespür zum Aufstehen im richtigen Moment entwickeln
  • Das Erkennen der richtigen Welle
  • Anwendung und Ausarbeitung des gelernten
  • Eigene Erfahrungen beim Surfen machen

Um das Surfen zu lernen, muss man also in der Lage sein die Anforderungen zu kennen und diese im richtigen Moment anzuwenden. Diese Abläufe sind ganz klar Übungssache. Klicken Sie hier, wenn Sie weitere Informationen benötigen.

Was kann beim Surfen lernen helfen?

Was sicherlich hilft, sind kleinere Gruppen. Dies ist vom Grundsatz her ein einfacher Tipp, den viele vergessen. Der Surflehrer kann sich nämlich nicht um alle gleichzeitig kümmern. Es ist also zu empfehlen sich in kleinere Gruppen mit anderen Schülern zu begeben. Dadurch, dass jeder seine unterschiedlichen Stärken und Schwächen mitbringt, kann man hervorragend voneinander lernen und sich gegenseitig austauschen. Auch lockert es die eventuell angespannte Lernsituation auf und kann dadurch einfach mehr Spaß bringen. Einmal neue Kontakte kennengelernt, ist es ebenfalls möglich sich nach den Stunden vom Surfen lernen gemeinsam zu erholen und den Surferlifestyle am Strand so richtig zu genießen.

Wann ist die beste Zeit zum Surfen lernen?

In Europa befindet sich dieser Zeitraum von Anfang Juni bis Mitte September. Im Sommer herrschen nunmal die besten Bedingungen zum Surfen. Die seichten Sommerwellen weisen außerdem nicht dieselbe brachiale Stärke der Winterbrecher vor. Anfänger können sich so ganz dem Lernprozess widmen. Einen weiteren Vorteil bringen auch die angenehmen Wassertemperaturen mit sich. Abschließend ist zu sagen, dass es sich immer lohnt etwas Neues zu erlernen. Mit den richtigen Tipps und Tricks lassen sich die Prozesse perfekt ausarbeiten und können mit großem Erfolg durchgeführt werden. Viel Spaß und Erfolg bei Ihrem Surfurlaub!

Weitere Angaben